Google-Zertifikat “Grundlagen des Onlinemarketings”: Lohnt sich der 40-Stunden-Kurs?

12. August 2020
Stefanie Bischof

Man lernt nie aus! Gut also, dass es in Zeiten von Covid-19 jede Menge Digitalkurse im Angebot gibt – darunter auch direkt von Google. 46 Digitalworkshops stehen aktuell beim Internetriesen zur Auswahl. Und das Beste: Auch ein Lehrgang mit Zertifikat kann belegt werden – vollkommen gratis.

Als Praktikantin bei gschtocha, bock war es Teil meiner Aufgabe, den Google-Kurs „Grundlagen des Onlinemarketings“ zu testen. Der Kurs umfasst 40 Stunden und 26 Module. Was ich dabei mitgenommen habe? In meinem kleinen Kurs-Tagebuch möchte ich dir wertvolle Einblicke geben.

Mein erster Digital-Workshop-Day

Was auffällt: die Website ist, für Google wenig überraschend, übersichtlich und grafisch sehr schön aufbereitet. Alles ist verständlich und man wird Schritt für Schritt zum ersten Modul des Kurses geführt. Die Kursinhalte werden in Form kurzer Clips aufbereitet. Animationen machen die Inhalte greifbar. Den Aufbau empfand ich anfangs als sehr gelungen – auch das angebotene Glossar (häufige Begriffe im Online Marketing) war sehr wertvoll.

Die Anfangseuphorie lässt nach

Nach dem zweiten Lernvideo fällt allerdings auf: die Referenten und Moderatoren wirken sehr gekünstelt. Sie bewegen sich wie Fremdkörper durch den Raum, die Gesten wirken einstudiert. Die bewusst langsame und deutliche Darbietung mag auf den ersten Blick vorteilhaft sein – auf Dauer ermüdet der roboterhafte Auftritt allerdings sehr. Zeitweise war ich richtig genervt von den Moderatoren und habe mir den einen oder anderen Tag Workshop-Pause gegönnt. Generell würde ich aber raten:

  • Versuche jeden Tag zumindest 30 Minuten Zeit für den Workshop zu reservieren.
  • Kopfhörer rauf, Start drücken und fokussiert zuhören und zusehen.
  • Auch die Zusammenfassungen, die von Google angeboten werden, durchlesen.
  • Setze dir eine realistische persönliche Kurs-Deadline.

Module und Lektionen

Die Module selbst werden in Lektionen unterteilt. Jede Lektion enthält ein Video und einen Blitztest. Nach Abschluss aller Lektionen erfolgt ein etwas größerer Modultest. Es besteht aber auch die Möglichkeit, die Blitztests auszulassen und direkt den Modultest zu starten. Dabei sollte aber alles richtig beantwortet werden, ansonsten wird diese Möglichkeit gesperrt.

Die Kurztests selber sind sehr simpel. Diese Tests werden meist anhand von Fallbeispielen durchgeführt, was mir persönlich gut gefallen hat. Das trägt zum Verständnis der Theorie in der praktischen Umsetzung bei. Mit etwas Vorwissen, das bei mir durchaus vorhanden war, sind diese Tests wirklich ein Kinderspiel. Gerade zu Beginn habe ich das eine oder andere Lehrvideo einfach ausgelassen und direkt mit den Tests weitergemacht, um Zeit zu sparen. Die Themen werden zum Teil nur sehr oberflächlich betrachtet.

Die richtige Antwort? Darüber lässt sich diskutieren

Um aber den Modultest zu bestehen, ist es von Vorteil, alle Lektionenvideos gesehen zu haben. Also: besser keine Videos überspringen. ;) Hinzu kommt nämlich, dass die Fragen nicht immer eindeutig formuliert sind. Es kommt öfters vor, dass mehrere Antwortmöglichkeiten richtig wären – für Google aber nur eine korrekt gewertet wird.   

Der Abschlusstest

Der Abschlusstest umfasst 40 Fragen von denen 80 Prozent, also 32 Antworten, richtig sein müssen. Erreicht man diesen Prozentsatz nicht, hat man die Prüfung nicht bestanden. Aber das ist nicht weiter schlimm: Du wirst für einen kurzen Zeitraum gesperrt – und kannst die Prüfung dann wiederholen. Diese Zeit ist dafür da, das Lernmaterial noch einmal durchzugehen und sich gut auf die Wiederholungsprüfung vorzubereiten.

Der Test an sich beinhaltet keine Fallbeispiele, sondern bezieht sich ausschließlich auf die Theorie. Die Fragen sind zum Teil, ähnlich wie bei den Modultests, diskussionswürdig. Um die Prüfung zu bestehen, musst du also die Fragen ganz exakt lesen und interpretieren, da das reine Überfliegen zu Missverständnissen führen könnte. Hier ist bestimmt auch schon der eine oder andere Geübte ins Fettnäpfchen getreten. Deshalb hier meine drei Tipps, wie du gut durch den Test kommst:

  • Nimm dir genug Zeit.
  • Fragen und Antwortmöglichkeiten ganz genau durchlesen.
  • Vertraue auf deinen Hausverstand!

Mein Fazit

Der Google Digitalworkshop „Grundlagen des Onlinemarketings“ ist für jene sinnvoll, die kaum Vorwissen haben und einen sanften Einstieg bevorzugen. Auch für Unternehmer, die den Versuch wagen wollen, im Online Marketing Schritte zu setzen, oder häufig mit Digitalagenturen zusammenarbeiten, ist der Kurs durchaus empfehlenswert. Klar ist aber auch: Der Kurs selbst ist nur Grundlage – das Zertifikat macht keinen ausgebildeten Online Marketer aus dir. Als Einstieg in die Materie ist er aber jedenfalls empfehlenswert!

Du hast Lust bekommen, in die Welt des Online Marketings einzutauchen? Hier findest du die Google Digital Workshops ➤ https://learndigital.withgoogle.com/digitalworkshop-at

No comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.